Kompetenzen aus Haus- und Familienarbeit nachhaltig nutzen

Gleichwertigkeitsverfahren - Kompetenzmanagement - Qualifizierungskonzept für Personen in der Familie

Die aus Haus- und Familienarbeit erworbenen Kompetenzen werden sichtbar gemacht und durch einen eidgenössischen Berufsabschluss anerkannt. Als Grundlage dienen ein web-basiertes Vergleichssystem und ein Kompetenzraster für die Diagnose der erworbenen Erkenntnisse. Ein modulares Qualifikationsverfahren ermöglicht den Erwerb eines eidgenössischen Diploms in haus- und familienarbeitsnahen Berufen. Dazu gehören: Fachperson Betreuung, Spielgruppenleiterin, hauswirtschaftliche Berufe, Hotelleriefachangestellte und Bäuerin. Die Bildungsmodule werden in einer Pilotdurchführung getestet.
Das Projekt umfasst auch Grundlagen für die Ausbildung von Coaches und ExpertInnen.




Zielpublikum

Frauen mit und ohne Berufsabschluss, die den Wiedereinstieg ins Erwerbsleben oder eine berufliche Neuorientierung planen

Multiplikator/innen

Bildungsinstitutionen, Berufs- und Branchenverbände

Lancieren Sie ähnliche Projekte in Ihrer Region. Tragen Sie dazu bei, dass die im Privatleben erworbenen Qualifikationen in der Arbeitswelt erkannt und anerkannt werden.

Aus- und Weiterbildungsangebote

  • Bildungsmodule (geplant)
    Module für die Nachholbildung zum Erwerb ausgewählter Berufsabschlüsse
  • Coaching- und ExpertInnenkonzept (geplant)
    Ausbildung für die Erstellung und Beurteilung personenspezifischer Dossiers

Dokumentation und Informationsmaterial

  • Vergleichssystem (geplant)
    Web-basiertes Dossier für den Vergleich Familienarbeit mit Bildungsinhalten ausgewählter Ausbildungen
  • Kompetenzraster (geplant)
    Web-basierte Grundlage für die Diagnose erworbener Erkenntnisse im Bereich Allgemeinbildung

Projektstart

Juni, 2006

Trägerschaft

FrauenBildungZug, Cham
frauenbildungzug.ch

Kontaktadresse

c/o Edith Stocker
Schanz 4
6300 Zug
Tel 041 720 34 01
edith.stocker@bluewin.ch

Geändert: 04-12-2017