Familienfreundlicher Aargau - Forum und Leitfaden

Projekt zur Förderung familienfreundlicher Gemeindepolitik

Welche familienfreundlichen Rahmenbedingungen auf kommunaler Ebene können die Vereinbarkeit von beruflichen und familiären Aufgaben fördern? Das Projekt Familienfreundlicher Aargau ging dieser Frage nach. An einem Forum 2003 wurden aktuelle familienfreundliche Angebote aus dem Aargau vorgestellt und in Workshop praktische Handlungsansätze und Instrumente zur Familienförderung diskutiert. Erarbeitet wurde zudem ein Leitfaden für Gemeinden mit Informationen zum Aufbau von lokalen familien-und schulergänzenden Kinderbetruungsangeboten in Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden und Partnern. Mit diesen Aktivitäten sollen die veränderten Familienstrukturen und das gewandelte Rollenverständnis ins Bewusstsein der Bevölkerung und der Behörden gerückt werden. Das Projekt Familienfreundlicher Aargau wurde im Januar 2004 abgeschlossen. Im Juni 2004 boten vier Organisationen aus der ehemaligen Trägerschaft eine Nachfolgeveranstaltung zum Thema Familienfreundlichkeit an, um eine langfristige Vernetzungsstrategie zu diskutieren.




Zielpublikum

VertreterInnen aus Gemeinde- und Schulbehörden, Gemeinde- und Einwohnerrat, breite Bevölkerung, Fachleute

Multiplikator/innen

Kantonale Fachstellen für die Gleichstellung von Frau und Mann, Fachstellen für Familien- und Kinderfragen

Sensibilisieren Sie kommunale EntscheidungsträgerInnen für die Anliegen des partnerschaftlichen Familienmodells. Profitieren Sie von den Erfahrungen im Kanton Aargau und lancieren Sie ein ähnliches Projekt in Ihrem Kanton. Setzten Sie sich Für eine zukunftsorientierte und zeitgemässe Gemeindepolitik ein.

Aus- und Weiterbildungsangebote

  • Forum
    Familienfreundliche Gemeinde. Forum mit Workshops und Informationsständen für VertreterInnen aus Aargauer Gemeinde- und Schulbehörden, Gemeinde- und Einwohnerräten, Grossrat, Sachverständige und weitere Interessierte. 12. September 2003. Information/Anmeldung: Kontaktadresse
  • Vortrag
    Vorstellung des Leitfadens an den Bezirkkonferenzen des Kantonalen Sozialdienstes. Für SachbearbeiterInnen aus den Sozialdiensten der Gemeinden.
  • Vortrag
    Integration des Themas "Familienergänzende Kinderbetreuung" in das "Handbuch Sozialhilfe" des Kanton Aargau. Für SachbearbeiterInnen aus den Sozialdiensten der Gemeinden.
  • Ideenkonferenz
    "Familienfreundliche Gemeinden". Juni 2004 in Aarau. Für Entscheidungstragende in Einwohner- und Gemeinderäten, Schulpflege, lokale Vereine. Anmeldung: Kinder- und Familienbüro (siehe Kontaktadresse)

Dokumentation und Informationsmaterial

  • Leitfaden
    Esther Elsener, Projektträgerschaft: Familien- und schulergänzende Kinderbetreuung: Leitfaden für Gemeinden im Kanton Aargau zum Argumentieren, Initiieren, Projektieren und Durchführen. 2003. Gratis. Bezugsadresse: kinderundfamilien.ch
  • Flyer
    Projektträgerschaft, in Zusammenarbeit mit dem Kantonalen Gesundheitsdepartement : "Anstossfinanzierung des Bundes für familienergänzende Kinderbetreuung - was wird vom Kanton überprüft?". Aarau. 2003. Gratis.
  • Erweiterung Leitfaden "Gemeindezusammenarbeit"
    Projektträgerschaft, in Zusammenarbeit mit der Gemeindeabteilung des Kanton Aargau: Integration des Moduls in den Kantonalen Leitfaden "Gemeindezusammenarbei"". Für Gemeinden und -verwaltungen. Anfang 2005.
  • Dokumentationsmappe
    mit Projektunterlagen zu Forum und Leifaden. "Familienfreundlicher Aargau". 2004. gratis. Bezugsadresse: Kontaktadresse Fachstelle für Gleichstellung

Projektstart

, 2002

Trägerschaft

  • Kantonale Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern, Aargau
  • Fachstelle Kinder & Familien Aargau
    kinderundfamilien.ch
  • Aargauischer Katholischer Frauenbund
    frauenbund.ch/ag
  • Pro Juventute, Bezirke des Kanton Aargau

Kontaktadresse

Department für Gesundheit und Soziales
Herr Adrian Schmitter, Generalsekretär
Postfach
5001 Aarau
Tel. 062 835 2903
adrian.schmitter@ag.ch

K&F Fachstelle Kinder & Familien, Aargau
Kirchplatz 3
5400 Baden
Tel. 056 222 01 03
info@kinderundfamilien.ch

Geändert: 04-12-2017