Situation der Berufsfrauen im Umweltbereich: Analyse, Handlungsbedarf und Handlungsmöglichkeiten

Eine differenzierte Bestandsaufnahme als Grundlage für Gleichstellungsprojekte in Umweltberufen

Dieses Projekt erhebt quantitative und qualitative Daten zur beruflichen Gleichstellung von Fachleuten in Unternehmen aus dem Umweltbereich und skizziert daraus den Handlungsbedarf. Die Ergebnisse werden als Bericht publiziert und sollen Berufsorganisationen sowie Unternehmen aus dem Umweltbereich eine Grundlage für die Entwicklung erfolgversprechender Massnahmen zu Rekrutierung, Qualifikation, Verbleib und Laufbahnentwicklung von Frauen im Umweltbereich bieten.

Das Projekt lief von 2015 bis 2017.




Zielpublikum

Mitglieder des Vereins FachFrauen Umwelt (ffu-pee) sowie des Schweizerischen Verbands der Umweltfachleute (svu-asep), Unternehmen/HR-Verantwortliche aus dem Umweltbereich, Organisation der Arbeitswelt (OdA) Umwelt

Multiplikator/innen

Berufsorganisationen und Fachverbände aus dem Umweltbereich, Bildungsinstitutionen

  • Nehmen Sie die Ergebnisse und Empfehlungen der Studie auf und setzen Sie sich für die gendergerechte Entwicklung der Umweltberufe ein.
  • Beteiligen Sie sich an der (Weiter-)Entwicklung von Gleichstellungsprojekten im Umweltbereich.

Dokumentation und Informationsmaterial

  • Schlussbericht
    zur Studie "Situation der Berufsfrauen im Umweltbereich: Analyse, Handlungsbedarf und Handlungsmöglichkeiten", Juni 2017. Online verfügbar: PDF
  • Broschüre (D/F)
    mit den wichtigsten Studienergebnissen sowie Handlungsfeldern und -möglichkeiten, vom Juli 2017. Online verfügbar auf Deutsch (PDF) und Französisch (PDF)
  • Medienmitteilung
    vom 10. August 2017. Online verfügbar: PDF

Projektstart

August, 2015

Trägerschaft

Verein FachFrauen Umwelt (ffu-pee), Basel
www.ffu-pee.ch

Kontaktadresse

Heidi Mück, Projektleiterin
Tel. 061 222 22 40
info@ffu-pee.ch

Verein FachFrauen Umwelt (ffu-pee)
Güterstrasse 83
4053 Basel

Geändert: 22-07-2020