Gendermainstreaming und weibliche Nachwuchsförderung in der Wissenschaft

Umsetzung der Ergebnisse eines Dissertationslabors

Ziel des Dissertationslabors ist die Förderung des weiblichen akademischen Nachwuchses in den Sozial- und Geisteswissenschaften und die Erweiterung des Gender-Wissens. Drei Studien zur Gleichstellungsproblematik sind im Rahmen des SOWI-Disslabors entstanden. Die Nachfolgestudie wird die relevanten Erfahrungen reflektieren und in einer Dissertation auswerten. Als allgemein verständliche, praxisbezogene Publikation sowie in Form von Artikeln, Vorträgen und durch Beiträge an Tagungen sollen die Resultate dieser Arbeit einem breiteren Publikum bekannt und für die Wissenschaftspolitik wirksam gemacht werden.




Zielpublikum

Gleichstellungsbeautragte, Akademikerinnen

Multiplikator/innen

Fachhochschulen, Universitäten

Nutzen Sie die Ergebnisse dieser Studien für die konkrete Förderung des weiblichen akademischen Nachwuchs.

Dokumentation und Informationsmaterial

  • Studie
    Elisabeth Maurer, Elsbeth Zeltner: Einführung von Graduiertenkollegs in der Schweiz. Empfehlungen und Denkanstösse aufgrund eines Vergleichs von Bildungsangeboten. Schweizerischer Wissenschaftsrat FS. Bern. 1997
  • Studie
    Regula Julia Leemann, Elisabeth Maurer: Graduiertenkollegs aus Gleichstellungssicht. Zwei Basisinstrumente zur internen Prozessevaluation. Begleitstudie 1 im Rahmen des SOWI-Disslabors. Zürich. 2000
  • Studie
    Christine Rothmayr, Elisabeth Maurer: Akademische Nachwuchsförderung aus gleichstellungspolitischer Sicht. Das Beispiel der Sozial- und Geisteswissenschaften an der Universität Zürich. Begleitstudie 2 im Rahmen des SOWI-Disslabors. Zürich. 2000
  • Bericht
    Elisabeth Maurer: Entwicklung von "Genderkompetenz" in Wissenschaftspolitik? Zeitschrift für Frauenforschung Geschlechterstudien 3/2002, S. 90-100.
  • Bericht
    Elisabeth Maurer, Regina Wecker: Das Graduiertenkolleg "Wissen Gender Professionalisierung" und die Tücken der Evaluation. Publikation: Wissen, Gender, Professionalisierung. S. 231 311. Chronos. Zürich. 2003.
  • Studie
    Marianne Ulmi, Elisabeth Maurer: Geschlechterdifferenz und Nachwuchsförderung in der Wissenschaft. Studie 3 im Rahmen des SOWI-Disslabors 2005. Fr. 15.00 Bezugsadresse: Kontaktadresse. Gratis-Download pdf: frauenstelle.uzh.ch/publikationen/dokus/sowi.html
  • Studie
    Marianne Ulmi, Elisabeth Maurer: Différence sexuelle et encouragement de la relève dans les sciences. Etude 3 dans le cadre du project SOWI-Disslabor. 2005. Fr. 15.00. Commandes: Adresse de contact. Téléchargement gratuit, format pdf: frauenstelle.uzh.ch/publikationen/dokus/sowi.html
  • Dissertation Universität Zürich
    Elisabeth Maurer: theoretisch reflektierte Gleichstellungspraxis, "Auf dem Weg zu einer integrativen Gleichstellung stätigkeit in der Nachwuchsförderung". 2008. Preis noch unbekannt. Erhältlich ab 2009
  • Referat
    Elisabeth Maurer: "Wie sieht eine geschlechtergerechte Nachwuchsförderung aus? 2008. Wird 2009 als Artikel erscheinen.
  • Referat
    Elisabeth Maurer: "Genderaspekte der Nachwuchsförderung und -forschung. 2008. Evtl. 2009 als Artikel erhältlich.

Projektstart

Dezember, 1996

Trägerschaft

Universität Zürich: UniFrauenstelle - Gleichstellung von Frau und Mann an der Universität Zürich

Kontaktadresse

Frau Elisabeth Maurer
Projektverantwortliche
UniFrauenstelle
Gleichstellung von Frau und Mann an der Universität Zürich
Voltastrasse 59
8044 Zürich
Tel. 044 634 29 91
elisabeth.maurer@ufg.uzh.ch
frauenstelle.uzh.ch

Geändert: 04-12-2017